Aktivitäten // VIERTE HOCHALPINE MINI BERGTOUR

Zwei – Länder – Ausfahrt: Nordtirol, Südtirol

3 Pässe:

  1. Brenner Pass (1.370 m)
  2. Sellajoch (2.218 m)
  3. Karerpass (1.752 m)

Wann 23. Juni 2018 – ab 7.30 Uhr
Treffpunkt

Bahnhofstraße Wörgl, Aufstellung zum Konvoi ab 8.00 Uhr

Abfahrt 8.30 Uhr
Wo Bahnhofstraße Wörgl
Kosten

10 Tages Vignette für Österreich: € 9,--

(bitte die Vignette links oben an der Frontscheibe gut sichtbar anbringen!)

Brenner Autobahn (A13) Maut bei Schönberg €9,-- pro Fahrt (€18,-- hin/retour)

Mauten in Italien: Pro 100km - €5,-- (cirka €10,-- gesamt an Mauten einplanen)

Kleine Kaffeepause/Toilettenpause am Vormittag in Sterzing/Vipiteno

Diverse Parkgebühren (eventuell in Sterzing)

Mittagessen in St. Ulrich im Grödnertal


Bitte mit vollem Tank losfahren!


Beschreibung

Unsere Route führt uns von der Wörgler Bahnhofstraße aus auf die Autobahn Richtung Innsbruck (A12) durch das schöne Inntal. Wir passieren Innsbruck und fahren weiter auf der A13 Richtung Brenner Pass und dann weiter Richtung Bozen (A22). Um cirka 10.30 Uhr erreichen wir Sterzing. Dort  parken wir unsere MINIs auf dem Parkplatz Ortseingang (evtl. kostenpflichtig). Nun kann jeder für sich bis 11.30 einen Kaffee genießen oder in der idyllischen Altstadt in den kleinen italienischen Boutiquen (über die 70 Läden) einkaufen. Um 11.30 Uhr fahren wir dann weiter auf der A22 Richtung Bozen.

In der Nähe von Klausen beginnt die Fahrt durch das bekannte Grödnertal (SS 242) mit den berühmten Urlaubsorten St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein Richtung Sellapass (2.218 m).

St. Ulrich

Um 12.30 Uhr erreichen wir St. Ulrich, wo wir unser Mittagessen genießen werden. Auf 1.237 m gelegen bildet die Gemeinde St. Ulrich mit etwa 4.700 Einwohnern das Zentrum des Grödnertales mit ihrer Kunstschnitzerei, die weltweit große Bekanntheit erreicht hat. Aber auch der Bergfilmpionier und Schauspieler Luis Trenker, Popmusik Papst George Moroder stammen aus St. Ulrich. Die wahren Highlights sind aber die Hausberge: der Raschötz und der Seceda im Osten oder im Süden die bekannte und beliebte Seiseralm. Die Berge an beiden Talseiten sind geschützt und gehören zu den Naturparks Puez-Geisler und Schlern-Rosengarten. Um 13.30 Uhr fahren wir weiter Richtung Sellapass/Sellajoch (SS 242) mit vielen Turns und atemberaubendem Alpenpanorama.

Grödner Tal

Das etwa 30 Kilometer lange Grödner Tal (SS 242) erstreckt sich vom Eisacktal aus nach Osten in die phantastische Welt der Dolomiten. Am Anfang etwas abweisend, eng und waldreich, öffnet es sich wie so viele Dolomitentäler erst in seinem hinteren Teil und zeigt seine ganze Pracht mit grünen Wiesen, einem Band von dunklen Wäldern und darüber die unvergleichlich schönen, bizarren und bekannten Dolomitenzacken. Am Talende steht die mächtige, gebänderte Mauer des Sellastockes mit garantiert unbeschreiblichen, pittoresken Ausblicken auf das Bergpanorama der Dolomiten. 

Vor 350 Jahren entstand ein Handwerkszweig, der Gröden in aller Welt bekannt machen sollte: Die Holzschnitzerei. Noch immer stellt dieses Handwerk einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor dar, doch lebt das Tal heute vorwiegend vom Tourismus. 

Sellajoch (2.218 m)

Weiter geht’s Richtung Sellapass/Sellajoch (SS 242) mit etlichen Turns und garantiert unbeschreiblich, pittoresken Ausblicken auf das Bergpanorama der Dolomiten – Hochgefühle sind garantiert! Das Sellajoch ist der vielleicht bekannteste Dolomitenpass und sind das Herzstück der Dolomiten und verbindet Gröden mit dem Fassatal. Kleine Fotostopps bei der Auffahrt und auf dem Sellajoch selbst sind natürlich Pflicht! Um cirka 14.00 Uhr erreichen wir das Sellajoch. Nach der Passage des Highlights Sellajoches, die Gröden bei Wolkenstein in Südtirol mit dem Fassatal, bei Canazei im Trentino verbindet, führt uns unsere Tour weiter über Canazei (SS 48) und das Fassatal zum Karerpass (1.752 m) und die Region um Latemar und den berühmten Rosengarten.

Rosengarten - Latemar

Die Berggruppe Rosengarten und Latemar liegt im Herzen der Zentraldolomiten. Die rauen und zerklüfteten Felswände des Latemar kommen am besten bei einer Fahrt über den Karerpass (1.752 m) zur Geltung, den wir ebenfalls befahren. Schroff und majestätisch kommt das Rosengarten Massiv, das wir bei einem kurzen Fotostopp festhalten. 

Karerpass (1.752 m)

Der Karerpass ist der Pass zwischen dem Rosengarten und dem Latemar in den italienischen Dolomiten. Er verbindet das Eggental mit dem Fassatal und somit Südtirol mit dem Trentino und verspricht uns noch einige großartige Naturerlebnisse. Hier legen wir um cirka 15.15 Uhr eine kleine Kaffeepause auf der einladenden Sonnenterrasse ein, bevor wir gestärkt um 16.00 Uhr die Abfahrt zum Karersee im idyllischen Eggental wagen. (Kurz unterhalb des Passes im Eggental liegt der Karersee).

Karersee

Gestärkt verlassen wir den Karerpass und fahren hinunter Richtung Eggental zum Karersee (SS241). Der Karersee ist natürlich ein Muss für einen Fotostopp. Bei schönem Wetter sind die Spiegelungen des Bergmassivs zu bestaunen und dieser See ist unzweifelhaft einer der schönsten Alpenseen der Dolomiten, gespeist von unterforschten unterirdischen Quellen aus dem Latemargebirge.

Eggental

Das Eggental befahren wir zwar nur bis zum Abzweig nach Steinegg, müssen es aber dennoch hervorheben: Die Straße (SS 241 Richtung Welschnofen, dann weiter auf der SP 132) windet sich beeindruckend durch die schmale Schlucht aus rotem Porphyr, überquert mehrmals den tosenden Eggentaler Bach und führt durch etliche Tunnel.

Steinegg

Steinegg liegt auf einem sonnigen Hochplateau. Die Dolomiten im Rücken (SP 132) bedarf es bei der Fahrt hinunter nach Blumau im Eisacktal (SS 12) einiges an Aufmerksamkeit. Nicht weniger als 13 Kehren lassen Vergleiche mit den Dolomitenpässen aufkommen.

Um cirka 17.00 Uhr erreichen wir Blumau/Eisacktal (SS 12) von wo es dann auf die A22 Richtung Tirol/Brenner/Innsbruck zurückgeht. Hier lösen wir unsere große Rundfahrt auf und jeder kann für sich sein Autobahntempo bestimmen (von Blumau bis Wörgl retour sind cirka 2 Stunden einzuplanen).

BE STYLISH. BE MINI. GO NATURE.

Mini Style Events // MINI BOWL

Wann Samstag, 23. Juni 2018 – ab 21.00 Uhr
Wo im CHECK IN im PLUS in Wörgl
Kosten keine - übernimmt Austrian MINI Weekend 2018

Beschreibung

Alle MINI Liebhaber/Innen feiern das 7. Austrian MINI Weekend beim Bowlen im CHECK IN im PLUS und messen sich bei einem Bowlingturnier der Spitzenklasse! Lerne beim Bowlen und bei der MINI PARTY coole, trendige MINI Liebhaber/innen kennen und die, die es noch werden wollen! Kennenlernen inklusive, falls nicht schon passiert! Bei lockerer Partystimmung rocken wir den Abend bei feinem DJ Sound und freuen uns über hübsche Aus- und Einblicke beim gemeinsamen Bowlen. Leihschuhe sind natürlich inklusive.

BE SPORTIVE. GO STRIKE. BE THERE!