Aktivitäten // SECHSTE HOCHALPINE MINI BERGTOUR

Zwei – Länder – Ausfahrt: Nordtirol, Vorarlberg

Höhen & Pässe:

  1. Mautstelle Galtür (1.051 m)
  2. Pass Bielerhöhe (2.032 m)
  3. Partenen Pass (1.051 m)
  4. Arlberg Pass (1.739 m)

Wann 27. Juni 2020 – ab 8.30 Uhr
Treffpunkt

Bahnhofstraße Wörgl, Aufstellung zum Konvoi ab 8.00 Uhr

Abfahrt 8.30 Uhr
Wo Bahnhofstraße Wörgl
Kosten

10 Tages Vignette für Österreich: € 9,40

(bitte die Vignette links oben an der Frontscheibe gut sichtbar anbringen!)

Getränke und/oder Essen im Biergarten Wörgl beim Treff:

Freitag, 26. Juni 2020 ab 19.00 Uhr

Silvretta Hochalpen Straße mautpflichtig: €16,50 pro PKW

Kleine Kaffeepause/Toilettenpause am Vormittag - Trofana Tyrol bei Imst

Mittagessen beim Silvretta Stausee - Bielerhöhe

Diverse weitere Parkgebühren

 

BITTE MIT VOLLEM TANK LOSFAHREN!

Beschreibung

Unsere Route führt uns von der Wörgler Bahnhofstraße aus über das Inntal Richtung Innsbruck und Tiroler Oberland auf der A12. In der Nähe von Imst an der Autobahnraststätte Trofana Tyrol stärken wir uns bei einer kleinen Kaffeepause bevor wir Richtung Paznauntal aufbrechen.

Wir passieren Innsbruck auf der A12 Richtung Bregenz bis Landeck West wo wir auf die B171 in das Paznauntal abbiegen. 

Ischgl

Weiter geht’s auf der B171 Richtung Ischgl, wo wir uns schon einen ersten Eindruck über die pittoreske Bergwelt des Paznauntals verschaffen können. Die Lifestyle Metropole der Alpen – so wie Ischgl gern genannt wird – ist das Paradies für sportliche Genießer und lockt im Winter wie im Sommer mit einer grandiosen Bergkulisse, sportlichen Herausforderungen und beeindruckenden „Top of the Mountain“ - Konzerten auf der Idalpe. Ischgl liegt wie eine grüne Insel zwischen den Ausläufern der Samnaun-, Verwall- und Silvrettagruppe mit über 70 Dreitausendern!

Galtür

Wir erreichen Galtür, das leider vor einigen Jahren seine traurige Berühmtheit durch den gewaltigen Lawinenabgang mit 38 Toten erlangte. Der Wintertourismusort unterhalb der Kopsalpe und der Ballunspitze (2.671 m) wurde bereits 1925 von Ernest Hemingway besucht und in seiner Kurzgeschichte „Das Bergidyll“ beschrieben. 

Silvretta Hochalpenstraße

Nun biegen wir schon ein auf die Silvretta Hochalpenstraße (B188) an der Grenze zwischen Tirol und Vorarlberg und fahren die „Königin der Tiroler Touren“, die auf einer Strecke von knapp 23 km von Galtür bis Partenen die Herzen der MINI Driver höherschlagen lässt. Mit ihren endlosen Serpentinen und herrlichen Panoramen, vorbei an kristallklaren Seen und gewaltigen 3000ern fühlt man sich auf der hochalpinen Strecke ganz klein und doch so groß(artig)! Die atemberaubenden Alpenpässe mit der beeindruckenden Alpenlandschaft der 3000er ist ein MUST & Highlight für alle Curver.

Die Silvretta Hochalpenstraße ist eine der schönsten und beliebtesten Bergstraßen der Alpen. Gebaut 1954 und gesamt 8 km lang ist es kein Zufall, dass diese spektakuläre Alpenstraße auch als „Traumstraße der Alpen für Genießer“ bezeichnet wird. 

Die atemberaubende Bergkulisse von Silvretta und den Seen Vermunt und Silvretta, an denen die Straße direkt vorbei führt, verzaubert ihre Besucher, egal wie oft sie gefahren wird.

Fotostopps garantiert!

Natürlich legen wir immer wieder kleine Fotostopps bei der Auffahrt zu unserem ersten gemeinsamen Pass, der Bielerhöhe mit pittoresken Ausblicken und phänomenaler Aussicht auf die Verwall- und Samnaungruppe ein. 

Die Bielerhöhe mit Silvretta Stausee (2.030 m)

Der Stausee auf dem höchsten Punkt der Hochalpenstraße, genauer auf der Bielerhöhe dient der Stromgewinnung in der Region. Der Silvretta Stausee mit einem Fassungsvermögen von 38,6 Mio, m3 Wasser und ist 2,5 km lang und 1 km breit. 

Der Stausee wird von der Ill und dem übergeleiteten Bieltalbach gespeist und insgesamt wurden 407.000 m3 Beton verbaut und ist umgeben von den mächtigen Felsmassiven der Silvretta- und des Vermuntgebirges mit garantiert unbeschreiblichen, grandiosen Ausblicken auf das Panorama der Silvrettagruppe.

Mittagessen um cirka 12.30 Uhr im Silvretta Restaurant

Um cirka 12.30 Uhr erreichen wir den Silvretta Stausee auf 2.030 m Seehöhe mit dem gleichnamigen Silvretta Restaurant, wo wir unser verdientes Mittagessen einnehmen und genießen den berühmten Blick auf den Stausee, dem Silvretta Massiv, im Süden den Piz Buin, dem höchsten Berg Vorarlbergs (3.312 m) und links daneben die Dreiländerspitze (Ö, I, CH) mit 3.197 m. Der Piz Buin markiert die Grenze zwischen Österreich und der Schweiz und wurde am 14. Juli 1865 erstmals bestiegen. Bei schönem Wetter sind die Spiegelungen des Bergmassivs zu bestaunen und er gehört unzweifelhaft zu den schönsten Alpenseen.

Um 14.00 Uhr fahren wir wieder Richtung Westen weiter auf der B188. 

Vermuntsee

Wir fahren am Vermuntsee (1.743 m) vorbei, der das abgearbeitete Wasser des Silvretta Stausees und des Kromerbaches aufnimmt.  

Schruns & das Montafon

Schruns ist der Hauptort des Montafon mit dem Hauptfluss Ill. Die Ill entspringt dem Vermunt- und Ochsentalgletscher am Fuße des Piz Buin und mündet in Feldkirch in den Rhein. Die vergletscherte Silvretta Gruppe liegt an der Grenze zu Tirol und der Schweiz und die Bielerhöhe sowie das Zeinisjoch verbinden das Montafon mit dem Paznauntal.  

Schruns selbst ist Gerichtssitz und der Endpunkt der Montafonerbahn von Bludenz herein. Ernest Hemingway war auch hier im Winter 1925/26 zu Gast und überarbeitete in dieser Zeit seinen Roman „Fiesta“, der zu seinem Bestseller wurde. Auch in seinem Roman „Schnee am Kilimandscharo“ ließ er seinen Helden von den wunderbaren Abenden in Schruns träumen. 

Wir fahren weiter auf der B188 über Partenen, Gaschurns und Schruns im Montafon bis Bürs und biegen in die B190 ein Richtung Bludenz und gelangen so auf die B197, die Richtung Klöstere und Langen am Arlberg weist. 

Arlberg Massiv & Arlberg Pass (1.739 m)

Wir bleiben auf der B197, die uns auf den Arlberg Pass führt. Das Arlberg Massiv ist Legende – Bergmassiv – Pass – Region. Aber er ist noch mehr: gesellschaftlicher Treffpunkt, Wiege des alpinen Skisports, berühmte Tourismusregion, Faszinosum und Mythos. Sehnsuchtsort! Der Arlberg Pass, der Tirol von Vorarlberg trennt, ist Sinnbild für Schönheit und einzigartiger Naturlandschaft. Die Wintersportregion auf dem Arlberg ist jedes Jahr wieder magischer Anziehungspunkt für alle „Schönen & Reichen“ sowie Sportbegeisterten der Welt und ist größtes zusammenhängendes Skigebiet Österreichs. 

Und im Sommer zeigt sich die ganze Pracht mit grünen Wiesen, einem Band von dunklen Wäldern und darüber die unvergleichlich schönen, herrlichen Spitzen des Arlbergmassivs. Die Valluga ist die höchste Erhebung dieses Massivs (2.809 m) und bildet den südwestlichen Abschluss der Lechtaler Alpen. Der Arlberg Pass selbst verbindet das Klostertal im Westen mit dem Stanzer Tal im Osten und ist die Wasserscheide zwischen der Nordsee und dem Schwarzen Meer. Er ist der vierthöchste Passübergang Österreichs und gehört schon zu Tirol.

Kaffee & Kuchen um 15.30 Uhr

Der Aufstieg mit etlichen Turns ist atemberaubend und über Dalaas gelangen wir nach St. Christoph am Arlberg, wo wir um cirka 15.30 Uhr einen Stopp für unseren obligatorischen Kaffee mit Kuchen einlegen. 

Dalaas

Auch diese kleine Gemeinde wurde wie Galtür im Jänner 1954 von mehreren gewaltigen Lawinen verschüttet. Binnen 24 Stunden fiel im Vorfeld bis zu 2 Meter Neuschnee, 

der Untergrund war jedoch zu warm aufgrund der milden Temperaturen im gesamten Dezember, so konnte sich der Neuschnee nicht mit dem Boden verbinden. In zwei Tagen vom 10. bis 12. Jänner gingen an die 400 Lawinen ab, davon 120 Schadlawinen. 

280 Personen wurden verschüttet, 600 Wohn- und Wirtschaftsgebäude zerstört und 

125 Personen fanden den Tod. Heute ist Dalaas eine bekannte und beliebte Wintersportdestination.

St. Christoph am Arlberg

1386 gründete Heinrich Findelkind das weltbekannte Hospiz St. Christoph zur Betreuung von Reisenden, die bereits in dieser Zeit hier durchkamen. Bereits im 13. Jahrhundert mauserte sich der Arlbergpass zu einem überregional und sogar international wichtigen Pass und bereits 1312 wurde in Landeck Wegegeld erhoben. Damals waren die Bergwerke im Montafon mit dem Arlbergpass untrennbar verbunden. Bereits im ersten Jahr des Bestehens des Hospiz konnten bereits 7 Menschenleben gerettet werden. Das prominenteste Mitglied der Bruderschaft ist Exkönig von Spanien Juan Carlos. Der Zweck der Bruderschaft ist bis heute die Unterstützung der Bergbauern, Hilfe in sozialen Notfällen, Unterstützung von karitativen Einrichtungen und Bergrettung. 

St. Anton am Arlberg

Das 2.400 Einwohner zählende Dorf verdankt seinen internationalen guten Ruf als Skisportort dem Skipionier Hannes Schneider. Er gründete schon 1920 die Arlberger Skischule, in der erstmals Ski-Gruppenunterricht stattfand. Er war es auch, der mit zwei Stöcken talwärts fuhr, die sogenannte „Arlbergtechnik“. Eine weitere Ski-Revolution verdanken wir Stefan Kruckenhauser, der das Wedeln erfand. 2001 fand hier die Ski-WM statt und der Skiclub Arlberg feierte sein 100-jähriges Bestehen. Viele Promis, wie auch damals Lady Diana, kamen und kommen gerne immer wieder zum Skiurlaub auf den Arlberg. 

Nach unserem kleinen Kaffeestop fahren wir gestärkt weiter auf der B197 um cirka 16.30 Uhr Richtung Tal über den bekannten Skisportort St. Anton am Arlberg und beenden hier unsere gemeinsame Rundtour. Nach der Talfahrt erreichen wir um cirka 17.15 Uhr Landeck West von wo wir wieder auf die A12 Inntal Autobahn auffahren und Richtung Wörgl fahren. Jeder kann für sich sein Autobahntempo bestimmen (von Landeck West bis Wörgl sind es noch cirka 1,50 Stunden). 

Ankunft in Wörgl cirka 18.45 Uhr. 

BE STYLISH. BE MINI. GO NATURE.

Mini Style Events //MINI GOES BIERGARTEN

Wann Freitag, 26. Juni 2020 – ab 19.00 Uhr
Wo im BIERGARTEN in Wörgl, Madersbacherweg 34
Kosten

Bier und/oder Essen - Selbstzahler

Beschreibung

AlleMINI Liebhaber/Innen feiern das 9. Austrian MINI Weekend bei einem Kennenlern-Umtrunk bei Schönwetter im beliebten Biergarten in Wörgl. Lerne beim zwanglosen Beisammensein coole, trendige MINI Liebhaber/innen kennen und die, die es noch werden wollen! Nähere Bekanntschaften nicht ausgeschlossen, falls noch nicht passiert! Bei lockerer Stimmung freuen wir uns über hübsche Aus- und Einsichten und freuen uns auf die gemeinsame Tour. (Empfehlung: nicht zu lange feiern, denn wir fahren am nächsten Tag mit unseren heißgeliebten MINI’s!)

BE SOCIAL. GO AND MEET. BE THERE!